Bergtour, Fortgeschrittene, Wandertour

[Wandertour] Hochstaufen 1771 m

Der Staufen prägt, wie seine berühmten Nachbarn Göll, Watzmann und Untersberg das Salzburger Panorama. Der markante, freistehende Gebirgsstock befindet sich zwischen Bad Reichenhall, Piding und Anger im Berchtesgadenerland. Sein höchster Gipfel ist der Hochstaufen mit 1771 m. Knapp unter dem Gipfel befindet sich das Reichenhaller Haus, die höchstgelegene, im Sommer bewirtschaftete Hütte der Chiemgauer Alpen.

Es gibt verschiedenste Wege den Gipfel zu erklimmen. Mein Jungfernaufstieg erfolgte über die Steinernen Jäger (UIAA I+) und der Abstieg über den Normalweg.

Weitere Varianten sind z.B. der weniger bekannte Goldtropfsteig oder der Pidinger Klettersteig.


Eckdaten:

hochstaufen

GPS-Track auf GPSies: Hochstaufen über Steinerne Jäger

Art der Tour: Wandertour
Ziel: Hochstaufen-Gipfel 1771 m
Talort: Bad Reichenhall
Startpunkt: Parkplatz Padingeralm
Dauer Aufstieg: ca. 3-4h
Dauer Abstieg: ca. 2,5 h
Höhenmeter: 1263 HM
Schwierigkeit: anspruchsvoll (UIAA I+)
Meine Anreise: Fahrrad
Wetter: Sonne
Einkehrmöglichkeit: Reichenhaller Haus, Padingeralm

Die Details dieser Tour als Kurzversion zum Nachwandern findet ihr hier:
Hochstaufen_V1.0 (PDF)


Die Anreise

Ein riesiger Vorteil der Anreise mit dem Fahrrad ist, dass man bereits beim Hinweg sehr viele neue Dinge und Wege kennenlernt. Entlang der Saalach führt ein wunderschöner Radweg bis nach Bad Reichenhall und weiter. Von mir zuhause mit dem Rad brauche ich entspannte eineinhalb Stunden bis ich am Einstieg zum Hochstaufen stehe.

Bei meinem ersten Besuch am Staufen habe ich das Fahrrad bereits beim unteren Parkplatz hinter dem Schild Padingeralm abgestellt. Das war jedoch ein Fehler, denn die Straße geht noch ein Stück weiter. Fahrt einfach die asphaltierte Straße entlang bis ihr bei einem weiteren Parkplatz ansteht.

Also nicht hier parken:

IMG_0034

Sondern erst hier:

IMG_0037

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Der Staufen ist gut mit den Öffis zu erreichen. Bis zum Bahnhof in Bad Reichenhall fährt man am besten mit der S-Bahn oder dem Bus. Dann spaziert man Richtung Rupertustherme bzw. dem Ortsteil Nonn bis zum Parkplatz Padingeralm. Von Salzburg gehen regelmäßig Busse und Züge nach Bad Reichenhall. Der Preis für eine Tageskarte beträgt ca. 7-8 Euro, je nachdem wo ihr einsteigt.


Der Anstieg

Der Weg auf den Hochstaufen ist gut beschildert. Am Anfang teilen sich der Normalweg und die Steinernen Jäger die breite Forststraße. Nach ca. 15 Minuten muss man sich dann für eine Variante entscheiden. Für bergerfahrene Wanderer, die gerne ein bisschen Kraxelaction dabei haben, kann ich die Steinernen Jäger sehr empfehlen. Allerdings ist hierbei Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich.

Der Sage nach stiegen einst zwei Jäger bereits am frühen Morgen den Staufen hinauf. Der Weg war beschwerlich und lang. Bei einer kurzen Rast hörten sie ein Glöcklein aus dem Tale, welches zur Frühmesse lud. Die zwei Jäger ignorierten das Läuten und stopften sich lieber eine Pfeife, anstatt zu beten. Wenig später erblickten sie einen wunderschönen Gamsbock, bereit ihn zu erlegen. Der erste Jäger legte an und schoß – kein Treffer. Der zweite Jäger tat es ihm gleich. Ein gewaltiger Donnerschlag ertönte und der Gamsbock schien immer größer und größer zu werden. Das zottelige Haar bedeckte den Körper, seine Gamshörner verwandelten sich in Teufelshörner. Der Leibhaftige stand plötzlich vor ihnen. Die beiden Jäger erschraken so sehr und begannen sogleich zu laufen. Sie versuchten vor dem Teufel zu fliehen, doch es war zu spät. Die Jäger wurden als Strafe für immer in Stein verwandelt.

IMG_0044

Bei der Beschilderung wird dieser Aufstiegsweg als Klettersteig bezeichnet, er hat jedoch mit einem Klettersteig im eigentlichen Sinne nicht wirklich was gemein, höchstens wortwörtlich! Ja, es ist ein Steig, bei dem man ein bisschen klettern muss.

Zu Beginn steigt man ein langes Stück durch dichten Wald auf…

…bis es endlich langsam lichter wird…

IMG_0052

…und die ersten größeren Hürden warten.

IMG_0057

Ab hier wird es nun spannend…

IMG_0058

…herrliche Ausblicke auf die umliegende Bergwelt tun sich auf…

IMG_0061

IMG_0065

…der Weg führt durch alpines Gelände…

IMG_0067

…bis irgendwann der Punkt kommt, an dem man seine Wanderstöcke wegpacken kann, denn ja, da geht es jetzt hoch!

IMG_0069

Ich war und bin wirklich sehr begeistert von dem Steig über die Steinernen Jäger auf den Hochstaufen. Es hat mich sehr beeindruckt in dieser unglaublichen Kulisse dem Gipfel empor zu klettern. Daher möchte ich die Tour an dieser Stelle nicht weiter zerreden und einfach ein paar Eindrücke davon mit euch teilen:

IMG_0081

IMG_0071

IMG_0087

Das Reichenhaller Haus und der Hochstaufen-Gipfel in Sichtweite…

IMG_0095

Fast geschafft!

IMG_0099

Beim Reichenhaller Haus könnt‘ ihr nun direkt einkehren oder vorher den Gipfelansturm absolvieren (weitere ca. 5 – 10 Minuten).


Der Gipfel

Den Gipfel des Hochstaufen ziert ein wunderschönes Gipfelkreuz.

IMG_0166

IMG_0150

Der Blick zum knapp darunter liegenden Reichenhaller Haus ist ebenfalls sehr beeindruckend.

IMG_0118

Nicht zwingend notwendig, aber sehr lustig ist es, wenn ihr am Gipfel noch genügend Proviant eingepackt habt. Die bergeigenen Alpendohlen erwarten euch da oben nämlich schon sehnsüchtig und belagern einen so lange, bis ihr etwas rausrückt. Und wenn ihr etwas rausrückt, dann belagern sie euch gleich noch viel mehr…

IMG_0108

Ein Gipfelselfie darf natürlich nicht fehlen…

IMG_0157

Ich hatte an diesem Tag das große Glück Augenzeuge der Hüttenbelieferung per Helikopter zu werden. Eine sehr spektakuläre Angelegenheit. Vor allem dachte ich erst, es sei etwas passiert… aber nein… es wurden nur die Hüttenwirte, Bier und Klopapier geliefert…


Der Abstieg

Um eine schöne Rundtour zu machen, wählte ich den Abstieg über den Normalweg. Generell bevorzuge ich bei Wanderungen Rundwege oder Überschreitungen. Abstieg wie Aufstieg ist doch oft etwas langweilig.

Für die Fitten unter euch: Der Weg ist etwas breiter und geschottert und kann daher gut hinab getrottet oder gelaufen werden. Bestimmt sehr interessant für die Trailrunner unter euch. Ich muss gestehen: Hinab laufen würde bestimmt bis zu einem gewissen Grad funktionieren, aber hinauf laufen spielt sich absolut nicht… nein nein…

Der Normalweg eignet sich natürlich ebenfalls super als Aufstiegsweg für Leute, die nicht regelmäßig auf einen Berg gehen, nicht so kletteraffin sind und/oder Höhenangst haben. Am Staufen findet sich für jeden ein passender Wanderweg.

Am Reichenhaller Haus vom Gipfel kommend nach rechts, beginnt der Abstieg über den Normalweg. Der Blick vom Reichenhaller Haus auf das umgebende Panorama ist äußerst lohnenswert.

IMG_0181

Da geht’s runter…

IMG_0184

…begleitet vom herrlichen Panorama!

IMG_0189

Mit Blick zum Zwiesel

IMG_0203

IMG_0209

…immer weiter talwärts…

IMG_0225

…bis man erneut im Wald steht.

IMG_0240

Ab hier erreicht man schon bald die Abzweigung zu den Steinernen Jägern, die man beim Aufstieg genommen hat und folgt dem selben Weg zurück bis zum Parkplatz Padingeralm.

Der Hochstaufen ist ein relativ leicht zu erreichender und toller Ausflugsberg, der für jeden etwas zu bieten hat, vom einfachen Wanderer über den anspruchsvolleren Bergsteiger, bis hin zum Klettermaxl. Aufgrund seiner freistehenden Lage erwartet einen am Gipfel ein traumhaftes 360° Panorama.

Ein zusätzliches Schmankerl am Hochstaufen ist das Reichenhaller Haus. Mit seiner Lage auf 1750 Metern Seehöhe ist es die höchstgelegene, bewirtschaftete Hütte in den Chiemgauer Alpen und defintiv ein zusätzlicher Ansporn beim Gipfelsturm mit der Aussicht auf ein erfrischendes Getränk und einer feinen Brotzeit. Die Einkehr dort wird von mir alsbald nachgeholt. Bei meinem Besuch am Hochstaufen war, wie bereits erwähnt die Belieferung der Hütte noch in vollem Gange.


BONUSBILDER

Aufgrund meiner Anreise mit dem Fahrrad habe ich viele schöne Eindrücke gesammelt, die ich mit einem Auto wahrscheinlich nie genauso gesehen oder wahrgenommen hätte. Zwei Bilder möchte ich an dieser Stelle mit euch teilen.

Der Sonnenuntergang am Predigtstuhl

IMG_0247

Ein kleiner See am Weg

IMG_0254

Eventuell versucht ihr bei eurer nächsten Wanderung auch das Auto daheim stehen zu lassen und euch auf den Drahtesel zu schwingen. Ich weiß diese Art des Wanderns mittlerweile sehr zu schätzen.

Bis zum nächsten Mal und nur die besten Wünsche!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s